Aktuelles > #WallFall25: Die Sieger des Videowettbewerbs stehen fest

Artikel Details:

Bildung, Jugend, Kultur und Sport, Europäische Wertegemeinschaft

#WallFall25: Die Sieger des Videowettbewerbs stehen fest

„Mein Europa 1989, heute & morgen: So will ich Europa!“ Das ist die Schlagzeile für das internationale Wochenende vom 1.-3. November in Berlin zum 25. Jubiläum des Mauerfalls. Auf Einladung der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland und des Informationsbüros des Europäischen Parlaments werden 28 junge Leute des Jahrgangs 1989 – aus jedem EU-Land eine oder einer – zusammenkommen, um auf den Spuren des Mauerfalls zu wandeln und mit EU-Verantwortlichen von Kommission, Rat und Parlament über Mauern, Grenzen und Visionen für Europas Zukunft zu diskutieren.

Mit von der Partie werden neben den heute 25-Jährigen auch Europäerinnen und Europäer sein, die 1989 gerade 25 Jahre alt waren. Sie werden von den Botschaften der 28 Mitgliedsstaaten vorgeschlagen, während es für die Generation ’89 einen Video-Wettbewerb gab. „Welche Mauern müssen in Europa noch fallen?“ hieß die Ausgangsfrage und die Antworten der fünf Dutzend Video-Regisseurinnen und -Regisseure waren so vielfältig und engagiert, dass die Auswahl nicht leicht fiel.

In einem waren sich die Bewerberinnen und Bewerber jedoch einig: Europa ist wichtig und muss bewahrt werden, bietet aber noch immer Raum zur Verbesserung. Kontrovers diskutierte Themen wie die Lage der Roma und die aktuell problematische Situation der Flüchtlinge wurden angesprochen. Ferner wurden aber auch Themen debattiert, die die Menschen seit je her beschäftigen, wie unter anderem die ungerechte Verteilung von Reichtum, im Zusammenhang mit dem ungleichen Zugang zur Bildung, sowie die innereuropäischen Unterschiede im Gesundheitswesen.

Bis zur Deadline am 21. September um Mitternacht waren 57 spannende Videobeiträge bei der EBD eingegangen. Beispielsweise der von Adriana Djaków aus Polen, die für eine einheitliche Sozialpolitik in Europa plädierte, da Gehälter gleichermaßen angepasst werden müssen, um den Lebensstandard in ganz Europa verbessern zu können. Ihre polnische Konkurrentin Izabela Kolodziej richtete den Blick auf das Thema Gleichberechtigung der Frauen.

Der Beitrag von Iordania Constantinou aus Zypern zeigt eine, in der Hauptstadt reell existierende Mauer, welche die zyprische Bevölkerung mit griechischen Wurzeln von dem Gebiet der türkischen Minderheit trennt. „Let’s tear down this wall!“, fordert die Gewinnerin vor der Grenze in Nikosia, der letzten geteilten Hauptstadt. Sofie Andries hingegen sprach in ihrem Video die Rechte für Homosexuelle an. Während sie in Belgien das Recht haben zu heiraten und Kinder zu adoptieren, gelten diese Rechte noch längst nicht europaweit. Des Weiteren zeige sich in Belgien, dass verschiedene Sprachen keine Mauern bedeuten müssen, solange man sich gegenseitig respektiert. Renata Muru aus Estland sieht eine Mauer zwischen der Zivilbevölkerung und der Politik in Brüssel. Das Europäische Parlament scheint der Bevölkerung weit weg und wenig beeinflussbar zu sein, dabei ist gerade die Partizipation europaweit entscheidend, um ein Einheitsgefühl schaffen zu können und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Bewerber aus Italien, Frankreich, Kroatien und Tschechien betonten zudem, dass Stereotypen uns davon abhalten anderen Europäern vorurteilsfrei zu begegnen. Sie sprechen somit die Mauern in unseren Köpfen an. Insbesondere bei Minderheiten, wie den Roma, führen diese Vorurteile sogar zur systematischen Diskriminierung, dessen Folge im Film von Yuliyan Demirev aus Bulgarien anschaulich dargestellt wurde.

Die Rumänin Ioana-Claudia Lungoci blickte im Gegensatz dazu jedoch positiv in die Zukunft Europas und beschrieb die junge Generation als ehrgeizig und verantwortungsbewusst. Ihrer Meinung nach müssen die Europäer nur an einem arbeiten: an der „ich kann ja nichts ändern Einstellung“. Es sei genug, an Veränderung zu glauben und an Europa teilzunehmen. In diesem Sinne freut sich die EBD als Organisatorin des Videowettbewerbs auf die Konferenz am Brandenburger Tor und hofft auf eine rege Debatte zur Zukunft Europas. Ein großes Dankeschön für alle Videobeiträge, deren wertvolle Impulse ebenfalls in die Konferenz getragen werden.

Das sind die Teilnehmenden an der Generationenkonferenz mit ihren Videos:

Alle Videobeiträge sind hier zu sehen: Zur Vimeo-Gruppe #WallFall25

This article in English

Übersicht Konferenzteilnehmende

  1. ana
    ana October 6th,2014 12:46:34 Kommentar #126

    the list of winners at the end of the article seems to be missing…?

  2. Kathrin Finke
    Kathrin Finke October 6th,2014 13:19:31 Kommentar #127

    Hi Ana,
    this was just a work in progress … now they’re all there. Looking forward to seeing you in Berlin at the conference!
    Best regards
    Kathrin Finke

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen