Aktuelles > 33 für Brügge und Natolin: digitale Auswahlkommission fürs College of Europe tagt

Artikel Details:

Bildung, Jugend, Kultur & Sport

33 für Brügge und Natolin: digitale Auswahlkommission fürs College of Europe tagt

Auswahlinterviews per Videokonferenz zu führen, ist anstrengend, aber möglich. Das ist die Erkenntnis nach zwei intensiven Tagen, an deren Ende die deutsche Auswahlkommission insgesamt 33 Bewerberinnen und Bewerbern einen Studienplatz am College of Europe anbot, 29 davon mit einem Stipendium. Nachdem die letzte Etappe 2020 kurzfristig ins Internet verlegt werden musste, gab es in diesem Jahr mehr Zeit, die Auswahlgespräche im digitalen Raum vorzubereiten. So konnten sich neben den Fachprüfenden auch die Stipendiengeber zu allen Interviews dazuschalten, und auch der traditionelle Austausch der Auswahlkommission mit der EBD und dem College of Europe fand statt.

Der Infektionsschutz prägte das Setting – inhaltlich behandelten die Interviews europapolitische Gegenwart jenseits des Krisenmanagements: Was ist – am Beispiel der Brexit-Verhandlungen – der Unterschied zwischen einer Freihandelszone und einer Zollunion? Welche strategischen Interessen verfolgt die EU im Mittelmeerraum? Wie würde ein EU-Beamter die europaweite Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen juristisch prüfen? Nach insgesamt 60 dreisprachig geführten Gesprächen wählte die Auswahlkommission unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Fröhlich von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Prof. Sieglinde Gstöhl, Direktorin des Department of EU International Relations and Diplomacy Studies am College of Europe, die 33 Kandidatinnen und Kandidaten für die insgesamt fünf Masterprogramme am College of Europe auf den Campus in Brügge und Natolin aus, die sich bis Ostern über Post freuen können. Studienstart ist Anfang September – dann hoffentlich nicht nur im virtuellen Raum.

Größter Stipendiengeber in Deutschland ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 25 Stipendien. Je ein Stipendium vergeben die Länder Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Alle decken die Studiengebühren am College of Europe ab. Daneben schlug die Auswahlkommission zwei zukünftige Studierende für Vollstipendien im Bereich der Europäischen Nachbarschaftspolitik vor, die direkt durch das College of Europe vergeben werden.

Das College of Europe ist das älteste und renommierteste europäische Hochschulinstitut für Postgraduierten-Studien rund um die EU. Jedes Jahr absolvieren rund 400 Studierende, davon 30-35 aus Deutschland, ein Masterprogramm der European Studies auf einem der Campus im belgischen Brügge oder in der polnischen Hauptstadt Warschau. Seit seiner Gründung 1949 haben viele Tausende Absolventinnen und Absolventen erfolgreiche Karrieren in europäischen und internationalen Institutionen, Parlamenten, Unternehmen und Verbänden begonnen. Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren wird in Deutschland von der EBD durchgeführt.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen