Aktuelles > Besuch vom 13. Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amtes bei der EBD

Artikel Details:

EU-Erweiterung, Außen- & Sicherheitspolitik, Partizipation & Zivilgesellschaft

Besuch vom 13. Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amtes bei der EBD

Die Arbeit der Europäischen Bewegung Deutschland (EBD) und Public Diplomacy waren Kernthemen eines Gespräches zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 13. Diplomatenkollegs des Auswärtigen Amtes und dem Generalsekretär der EBD Bernd Hüttemann am Dienstag, den 4. September 2018.

Das Diplomatenkolleg ist ein berufsbegleitender Lehrgang des Auswärtigen Amts für junge in Berlin stationierte Diplomatinnen und Diplomaten aus Europa und Zentralasien. Während des Lehrganges sollen die jungen Diplomatinnen und Diplomaten verschiedene Persönlichkeiten und Institutionen in Berlin besuchen. Dabei lernen die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedliche deutsche Blickwinkel auf diverse Themen kennen. Die Informationsbesuche, Fachgespräche und Kulturevents sollen den akkreditierten Diplomatinnen und Diplomaten die Möglichkeit bieten, Deutschland aus vielfältigen Perspektiven zu erleben. Leiter des diesjährigen Kollegs ist der Botschafter a.D. Otto Lampe, der in der Vergangenheit unter anderem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Schweiz war. Das Diplomatenkolleg wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) durchgeführt. Es besuchte die EBD nun das zweite Jahr in Folge.

Zu Beginn der Veranstaltung gab Generalsekretär Hüttemann einen Einblick in die EBD als Mitgliedsverein, in ihre Aufgabenbereiche und ihre Arbeit. Darüber hinaus erläuterte er das Konzept der Public Diplomacy aus Sicht der EBD und wie dieses umgesetzt wird. Dabei wurde das Trilog-Verfahren der EU und die dazugehörige Forderung der EBD für mehr Transparenz in der EU-Rechtssetzung behandelt und Initiativen der EBD im Bildungsbereich, wie den Europäischen Wettbewerb, angesprochen. Fragen zu Themen, wie dem Euro-Bashing, der aktuellen Debatte über die Zeitumstellung und wie stark die Kräfte des Populismus die EU zukünftig herausfordern können, wurden am Schluss des Treffens diskutiert.