Aktuelles > BVmed | Brexit: „Handelshemmnisse und Zölle in den Verhandlungen vermeiden“

Artikel Details:

Wirtschaft und Finanzen

BVmed | Brexit: „Handelshemmnisse und Zölle in den Verhandlungen vermeiden“

Zum heutigen Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union erklärt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll:

„Großbritannien hat entschieden, die EU am 31. Januar 2020 mit einer Übergangsfrist zum 31. Dezember 2020 zu verlassen. Das ‚Withdrawal Agreement‘ zwischen der EU und Großbritannien wurde am 29. Januar 2020 ratifiziert.

Im Anschluss an die elfmonatige Übergangsphase, also ab dem 1. Januar 2021, wird Großbritannien als EU-Drittland die Anforderungen der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) weitgehend identisch übernehmen.

Die EU-Kommission setzt sich dafür ein, dass die Erhebung von Zöllen vermieden wird, um Handelshemmnisse zu vermeiden. Dieses Ziel wird vom BVMed unterstützt.

Wir fordern die deutsche EU-Ratspräsidentschaft auf, eine Regelung für die Zeit nach der Übergangsphase zu verhandeln, so dass es eine pragmatische Anschlusslösung gibt.“

Hier können Sie die Pressemitteilung auf der Website der Mitgliedsorganisation einsehen.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen