Aktuelles > Christine Lagarde | Neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank

Artikel Details:

Christine Lagarde | Neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank

Die Französin Christine Lagarde übernimmt zum 1. November die Leitung der Europäischen Zentralbank (EZB). Damit schreibt sie Geschichte, denn seit der Gründung der EZB im Jahr 1988 wurde diese Position bisher nur von Männern bekleidet. Als erste Präsidentin der EZB ist sie ab sofort unter anderem für die Sicherung der Preisstabilität in der Eurozone verantwortlich.

Lagarde studierte Sozialrecht am „Institut d´études politiques“ in Aix-en-Provence. Anschließend absolvierte sie einen Master of Business Law und ein Diplom in Arbeitsrecht an der Universität Paris X-Nanterre. Ihre Karriere als Rechtsanwältin begann sie bei der US-Kanzlei Baker & McKenzie, die sie von 1999 bis 2004 als Präsidentin der Geschäftsführung leitete. Auch hier war Lagarde die erste Frau an der Spitze des Unternehmens. Als Rechtsanwältin spezialisierte sie sich auf Arbeitsrecht, Kartellrecht, Fusionen und Übernahmen.

2005 wechselte sie in die Politik und war bis Mai 2007 beigeordnete Ministerin für Außenhandel im Kabinett des französischen Premierministers Dominique de Villepin. Vom 18. Mai bis zum 19. Juni 2007 war Lagarde Ministerin für Landwirtschaft und Fischerei im zweiten Kabinett des französischen Premierministers François Fillon. Nach einer Regierungsumbildung besetzte der damalige französische Präsident Nicolas Sarkozy sie als Ministerin für Wirtschaft und Finanzen.

Während der Eurokrise wurde Lagarde 2011, wieder als erste Frau, zur Leiterin des Internationalen Währungsfonds gewählt. Den Posten als geschäftsführende Direktorin hielt sie dort bis 2019 inne. Ab dem 1. November 2019 tritt Lagarde nun die Präsidentschaft der EZB an.

Die Europäische Bewegung Deutschland e.V. (EBD) wünscht Christine Lagarde eine erfolgreiche und stabile Amtszeit. Über aktuelle Entwicklungen zur Prioritätensetzung der neuen Präsidentin und zur europäischen Geldpolitik halten wir Sie weiterhin im Rahmen unserer EBD De-Briefings zum EZB-Rat auf dem Laufenden. Weitere Informationen zu den EBD De-Briefings sind hier zu finden.

 

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen