Aktuelles > Das Schicksal der Jesiden wurde zur Aufgabe meines Lebens | Düzen Tekkal im Interview mit Vatican News

Artikel Details:

Partizipation & Zivilgesellschaft

Das Schicksal der Jesiden wurde zur Aufgabe meines Lebens | Düzen Tekkal im Interview mit Vatican News

Im Frühjahr wurde die Journalistin, Buchautorin und Kriegsberichterstatterin Düzen Tekkal von der Europäischen Bewegung Deutschland für ihr Engagement und ihre Aufklärungsarbeit über das Leben verfolgter Jesidinnen und Jesiden im Irak mit dem Preis Frauen Europas 2018 ausgezeichnet. In dem von ihr gegründeten Verein HÁWAR.help setzte sich Tekkal unter anderem dafür ein, dass Frauen nach IS-Gefangenschaft durch Handwerks- und Alphabetisierungsprogramme wieder zurück ins Leben finden können.

Foto: Markus Tedeskino.

Bereits seit 1991 verleiht die Europäische Bewegung Deutschland den Preis Frauen Europas und ehrt damit Frauen, die sich durch ihr außerordentliches gesellschaftliches Engagement in besonderer Weise für das Zusammenwachsen und die Festigung eines vereinten Europas einsetzen.

Vatican News, das mehrsprachige Nachrichtenportal des Vatikans, sprach mit Düzen Tekkal über die Themen Migration und Integration sowie ihre Motivation, Frauen zu stärken und sie mit Wissen zu empowern, damit sie Teil der Diskussion sein können. Als kurdische Jesidin in Deutschland blickt Tekkal in dem Interview mit Vatican News Redakteur Aldo Parmeggiani auch auf ihre eigene Geschichte und Beziehungen zwischen Christen- und Jesidentum zurück.

Im Hinblick auf die aktuellen politischen Entwicklungen betont Tekkal, dass sowohl das Asylgesetz als auch die Integrationspolitik überdacht werden müssen. „Eine Politik, die Gleichmacherei betreibt – nach dem Motto: alle Flüchtlinge sind gleich und schutzbedürftig bringt viel mehr Probleme zutage, als wenn wir mehr differenzieren würden“, kommentiert sie die Situation weiter. Ansonsten würden die Rechtspopulisten diese Probleme als gezieltes Instrument gegen die Mehrheitsgesellschaft nutzen und ihrer Wut über die Politik der Bundesregierung, wie zuletzt in Chemnitz, Ausdruck verleihen.

In dem Gespräch ging es auch um Düzen Tekkals 2016 erschienenes Buch „Deutschland ist bedroht – Warum wir unsere Werte verteidigen müssen“ und ihre bewegende Reise in den Irak, um über den Völkermord und das Schicksal der Jesiden zu berichten.

Die gesamte Sendung können Sie hier nachhören (mit Audio-Datei).