Aktuelles > DBJR | Europa braucht uns – Wir brauchen Europa

Artikel Details:

Bildung, Jugend, Kultur und Sport

DBJR | Europa braucht uns – Wir brauchen Europa

Der DBJR veröffentlichte ein Statement zu Europa, in dem für ein starkes und demokratisches Europa geworben wird. Die Entscheidungsprozesse in der EU sollen für alle Bürger transparenter und verständlicher werden, sodass jeder an der europäischen Politik teilnehmen kann. Der DBJR unterstützt ausdrücklich die Prüfverfahren gegen Polen und Ungarn, welche die Wichtigkeit von Rechtstaatlichkeit in der EU hervorheben. Außerdem muss Europa jugendgerechter werden, da immer wieder eine Entfremdung der Jugend von der europäischen Politik festgestellt werden konnte. Weder inhaltlich noch strukturell seien Parteien jugendfreundlich, was Partizipation von Jugendlichen erschwere. Besonders junge Menschen wollen die Zukunft Europas jedoch mitgestalten. Als ein Instrument zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie muss der EU-Jugenddialog (Fortführung des Strukturierten Dialogs) Wirkung entfalten: Die EU-Jugendziele (EU Youth Goals) sind eine einmalige Gelegenheit, die Arbeit von und den Dialog mit jungen Menschen in die EU-Politik einfließen zu lassen. Die Bundesregierung sollte sich dafür einsetzen, dass an der Diskussion über die EU-Jugendstrategie auch gesellschaftliche Jugendverbände in einem Strukturellen Dialog beteiligt werden.

Außerdem steht der DBJR für ein soziales und gerechtes Europa. Die (Jugend-)Arbeitslosigkeit und die Anzahl prekär beschäftigter junger Menschen stieg rasant an. In der Europäischen Union sind staatliche Sozialleistungen traditionell unterschiedlich geregelt und es gibt keine einheitlichen Standards für Kranken-, Renten- oder Arbeitslosenversicherungen. Für ein wirksames Zeichen der Einheit in der Vielfalt sollte aus der Fülle der nationalen Regelungen ein europaweiter Gesamtstandard entwickelt werden, der einen gesicherten Lebensstandard in allen Altersphasen ermöglicht. Außerde müssten Chancen und Zugänge zu guter formaler und non-formaler Bildung müssen gleichberechtigt für alle gelten.

Das gesamte Positionspapier des DBJR finden Sie hier.