Aktuelles > DBV: Deutsch-Französische Zusammenarbeit bei der Reform der EU-Agrarpolitik

Artikel Details:

  • 12.11.2010 - 17:42 GMT
  • DBV
Landwirtschaft und Fischerei

DBV: Deutsch-Französische Zusammenarbeit bei der Reform der EU-Agrarpolitik

Französischer Agrardiplomat diskutiert im Präsidium des Deutschen Bauernverbands

Die Leistungen der Landwirte und der EU-Agrarpolitik müssen die Bauern und ihre Familien stärker in der öffentlichen Diskussion thematisieren. Dies gilt innerhalb der EU, aber besonders auch für Frankreich, erklärte der Agrardiplomat Philippe Vincon beim Präsidium des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Vincon diskutierte mit den Präsidenten der Landesbauernverbände im DBV-Präsidium über die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013.
Die gesellschaftliche Debatte in Frankreich über die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik werde auch geprägt durch Vorstellungen der Verbraucher, dass Landwirtschaft immer noch eine Nischenbranche sei. Tatsächlich aber hätten alle Bürger in Stadt und Land Vorteile von der europäischen Agrarpolitik. Deren Stellenwert sei enorm: Innerhalb der EU habe die Landwirtschaft Umsätze, die mehr als der Hälfte der Automobilindustrie entsprechen, habe 30 Milliarden Euro höhere Ausfuhren als die europäische Luftfahrtindustrie und sei der einzige Wirtschaftsbereich, der überhaupt erneuerbare Energien zur Verfügung stellen könne. Deshalb schätze Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy die Landwirtschaft und die Gemeinsame Agrarpolitik. Für Frankreich sei die Land- und Ernährungswirtschaft weiterhin ein Kernpunkt ihrer Politik. Frankreich strebe dabei mit Deutschland weiterhin eine enge Zusammenarbeit zur weiteren Entwicklung der EU-Agrarpolitik an. So habe Sarkozy das Thema der Volatilität auf den Agrarmärkten und die Spekulation auf die Tagesordnung der kommenden G 20 Konferenz gesetzt.
Vincon unterstrich, dass Deutschland die Reformschritte der Gemeinsamen Agrarpolitik von 2009 mutig umgesetzt habe. Frankreich nehme diese schmerzhaften Anstrengungen zur Marktanpassung jetzt vor. Obwohl sich die französische Landwirtschaft im vergangenen Jahr in der schlimmsten Krise seit 30 Jahren befunden hätte, sei ein Gesetz verabschiedet worden, das eine Modernisierung der französischen Landwirtschaft ermögliche.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen