Aktuelles > DBV: EU-Agrarpolitik in der Diskussion

Artikel Details:

  • 30.01.2012 - 08:43 GMT
  • DBV
Landwirtschaft und Fischerei

DBV: EU-Agrarpolitik in der Diskussion

Mit der EU-Agrarpolitik ist der richtige Weg für eine wettbewerbsfähige Landwirtschaft eingeschlagen worden. Die Mischung aus starker 1. und ergänzender 2. Säule eröffne den deutschen Bauern gute Zukunftschancen. Dies erklärte der Vorsitzende des Agrarausschusses des Deutschen Bundestages, Michael Goldmann (FDP), im Politik-Talk des Deutschen Bauernverbandes (DBV) auf der Grünen Woche. Bei der anstehenden Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik müsse jedoch darauf geachtet werden, dass die Bürokratie nicht ausgeweitet werde.

Die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Bärbel Höhn, verwies darauf, dass das Prinzip entkoppelter Ausgleichszahlungen mit einer zusätzlichen Orientierung an Umweltmaßnahmen in der EU-Agrarreform von 2003 unter der damaligen Landwirtschaftsministerin Renate Künast beschlossen wurde. Sie unterstütze deshalb auch im Grundsatz die Vorschläge von EU-Agrarkommissar Darios Ciolos zur Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik ab 2014, wobei die vorgeschlagenen Maßnahmen den Grünen nicht weit genug gingen. Gegen die dramatischen Grünlandumbrüche und die Vermaisung einiger Landkreise müsste entschiedener vorgegangen werden. Höhn bezweifelte, dass die Landwirtschaft derzeit ausreichend gesellschaftliche Leistungen erbringe. Dies würde aber über mehr Greening-Maßnahmen erreicht.

DBV-Präsident Gerd Sonnleitner verwahrte sich gegen Höhns Kritik, die Agrarpolitik fördere nur die größeren Betriebe. Die Agrarpolitik sei ausgerichtet auf die Existenz von Haupt- und Nebenerwerbsbetrieben, fördere die Vielfalt und den Umwelt- und Naturschutz in der Fläche. Die deutsche Landwirtschaft sei mittelständisch und habe sogar im europäischen Vergleich eher eine mittlere Größe. Das betreffe auch die Tierhaltung. Mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetz habe man auch eine Überförderung korrigiert. Die deutschen Bauern hätten bereits ein Greening der Agrarpolitik in der Praxis realisiert.

In sehr lebhaften Diskussion unter Leitung der Berliner FAZ-Korrespondentin Henrike Roßbach war man sich einig, dass die Landwirte mit der Gesellschaft intensiver kommunizieren müsse, um ihre Leistungen und den Nutzen der EU-Agrarpolitik auch für die Verbraucher deutlicher zu machen.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen