Aktuelles > DBV: EU-Agrarrat prüft Bericht der High Level Group „Milch“

Artikel Details:

  • 12.07.2010 - 08:37 GMT
  • DBV
Landwirtschaft und Fischerei

DBV: EU-Agrarrat prüft Bericht der High Level Group „Milch“

DBV fordert konsequente Maßnahmen zur Stabilisierung der Erzeugererlöse

Die Agrarminister der EU-Länder, die am heutigen Montag in Brüssel tagten, haben den Bericht der Expertengruppe Milch, der sogenannten High Level Group, die nach der Milchmarktkrise des vergangenen Jahres eingerichtet wurde, geprüft. Die Experten haben sieben Empfehlungen an den EU-Agrarrat und die EU-Kommission gegeben, wie durch strukturelle Verbesserungen die Marktlage und die Einkommenssituation der Milchbauern verbessert werden können. Leider fallen diese Empfehlungen eher vage aus und setzen nicht auf eine konsequente Markterholung.
Der Deutsche Bauernverband (DBV) sieht durchaus Chancen, über Erzeugerorganisationen und Molkereigenossenschaften die Marktmöglichkeiten besser auszuschöpfen. Allerdings muss dabei die Verantwortlichkeit bei den Unternehmen verbleiben. Ein Rückfall in eine „alte“ staatliche oder staatlich unterstützte Marktsteuerung wird strikt abgelehnt.
Richtig ist dagegen der Vorschlag, die Vertragsbeziehungen zwischen Milchlieferanten und Molkereien in schriftlichen Verträgen festzuhalten. In Deutschland müssen die nach Marktstrukturgesetz möglichen Erzeugerorganisationen hierfür die Verhandlungsmacht der Milchbauern bündeln. Auch in den übrigen Mitgliedstaaten der EU sollten derartige Möglichkeiten geschaffen werden. Damit muss auf offeneren Märkten sowohl für die Milcherzeuger wie für die Molkereien mehr Planungssicherheit geschaffen werden. Solche Verträge erfordern auch ein hohes Maß an Markttransparenz, die durch größeres staatliches Engagement unterstützt werden sollte.
Auch die Erkenntnis, dass ein Sicherheitsnetz für Marktkrisen in der EU-Agrarpolitik nach 2013 notwendig ist, wird vom DBV nachdrücklich unterstützt. Allerdings muss jetzt sichergestellt werden, dass zum Beispiel eine Intervention zur Verhinderung eines völligen Preisverfalls in der Marktkrise auch tatsächlich und rechtzeitig eingesetzt werden muss.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen