Aktuelles > DBV: EU-Kommission lässt gentechnisch veränderte Kartoffel zu

Artikel Details:

  • 03.03.2010 - 13:05 GMT
  • DBV
Landwirtschaft und Fischerei

DBV: EU-Kommission lässt gentechnisch veränderte Kartoffel zu

DBV: Anbaubedingungen genau prüfen

Mit der Anbauzulassung der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora durch die Europäische Kommission am 2. März geht ein 13 Jahre andauerndes Zulassungsverfahren zu Ende. Das ist eine Entscheidung von grundsätzlicher Bedeutung. Wie sie sich für die Landwirte in Deutschland unmittelbar auswirkt, ist noch nicht klar. Gemäß dem Gentechnik-Gesetz ist eine Meldung 3 Monate vor der Auspflanzung im Standortregister obligatorisch. Da im Register gegenwärtig nur 20 ha gemeldet sind, ist in diesem Jahr nicht mit einem großflächigen Anbau zu rechnen.
Bei der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora handelt es sich um eine Kartoffel ausschließlich zur Verwendung als nachwachsender Rohstoff; sie ist nicht zum Verzehr geeignet. Der potenzielle Verwendungspfad liegt in der Stärkeindustrie. Die Zulassung umfasst jedoch auch die Verfütterung der Nebenprodukte, so dass entsprechend der konventionellen Stärkeerzeugung die anfallende Pülpe auch verfüttert werden kann. Derzeit liegen noch keine detaillierten pflanzenartspezifischen Vorgaben gemäß der Verordnung über die Gute fachliche Praxis bei der Erzeugung gentechnisch veränderter Pflanzen vor. Der DBV weist darauf hin, dass diese nun schnellstmöglich festgelegt werden müssen, um die Koexistenz zu gewährleisten und Rechtssicherheit zu schaffen. Dann liegt es an den Erzeugern und den Abnehmern, ob ein Anbau erfolgt.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen