Aktuelles > DBV: Zukunft der EU-Agrarpolitik nach 2013 gemeinsam gestalten

Artikel Details:

  • 21.12.2011 - 09:30 GMT
  • DBV
Landwirtschaft und Fischerei

DBV: Zukunft der EU-Agrarpolitik nach 2013 gemeinsam gestalten

Bilaterales Treffen DBV und FNSEA in Brüssel

DBV-Präsident Gerd Sonnleitner und FNSEA-Präsident Xavier Beulin sind sich darüber einig, dass die Betriebe mit den geplanten Greening-Maßnahmen in der täglichen Praxis nicht überfordert werden dürfen. In einem Spitzentreffen zwischen dem Deutschen Bauernverband (DBV) und dem französischen Bauernverband (FNSEA) wurden die Legislativvorschläge der Europäischen Kommission zur Zukunft der EU-Agrarpolitik unter die Lupe genommen. Insbesondere fand eine detaillierte Aussprache über die mögliche Begrünung der Gemeinsamen Agrarpolitik statt.
Der Vorschlag der EU-Kommission, 7 Prozent der Agrarfläche als sogenannte „Flächennutzung im Umweltinteresse“ stillzulegen, sei nicht zielführend, so Beulin und Sonnleitner. Sowohl der DBV als auch die FNSEA lehnen diese Maßnahme angesichts der weltweit notwendigen Steigerung der Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln sowie nachwachsenden Rohstoffen entschieden ab. Der Vorschlag der EU-Kommission, 30 Prozent der jeweiligen nationalen Budgets der Direktzahlungen für die Finanzierung von Begrünungsmaßnahmen zu verwenden, wurde als deutlich zu hoch bewertet. Hier fordern die deutschen und französischen Bauernverbände eine spürbare Reduzierung. Zudem müssten die vorgesehenen Einzelmaßnahmen im Rahmen des „Greenings“ der Realität angepasst und flexibel gestaltet werden, um der Diversität in Europa gerecht zu werden.
Die Zukunft der Marktmaßnahmen im Rahmen der EU-Agrarpolitik nach 2013 war auch Gegenstand des bilateralen Treffens. Sowohl die Zuckermarktordnung wie die Weinmarktordnung wurden erst vor kurzem grundlegend reformiert. Deshalb plädieren DBV-Präsident Sonnleitner und FNSEA-Präsident Beulin für eine Fortschreibung der jetzigen Marktregeln bis 2020. Nicht zuletzt diskutierten die Bauernpräsidenten über die Frage der indirekten Landnutzung. Sowohl der DBV als auch die FNSEA stehen einer Berücksichtigung der Auswirkungen indirekter Landnutzungsänderungen auf die Treibhausgasemissionen von Biokraftstoffen äußerst kritisch gegenüber. DBV-Präsident Sonnleitner und FNSEA-Präsident Beulin widersetzen sich der Einführung eines sogenannten ILUC-Faktors, der den europäischen Landwirten Treibhausgasemissionen anlasten würde, die zum Beispiel wegen Regenwaldrodungen in anderen Teilen der Welt entstehen.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen