Aktuelles > „Der Zug rollt“ | EBD Briefing zur Tschechischen EU-Ratspräsidentschaft

Artikel Details:

Institutionen & Zukunftsdebatte

„Der Zug rollt“ | EBD Briefing zur Tschechischen EU-Ratspräsidentschaft

„Der Zug rollt“, so beschrieb Dr. Kirsten Scholl den Auftakt der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft.Und diese steht vor enormen Herausforderungen – da waren sich alle Mitglieder des Podiums des EBD Briefings einig. Angesichts der diversen gemeinsamen Krisen erteilte Tomáš Kafka dem oft zu vernehmenden Brüssel-Bashing gleich in seinem Eingangsstatement eine klare Absage. Unsere Fähigkeit, als EU zu kooperieren und Kompromisse zu finden, sei eine Stärke und keine Schwäche. Der Krieg gegen die Ukraine werde die Präsidentschaft stark prägen. Trotzdem wollen sie die bereits vor dem Krieg entwickelte Agenda wie auch die Prioritäten, wie geplant, umsetzen, so der tschechische Botschafter in Berlin.

Im Rahmen des EBD Briefings Tschechische EU-Ratspräsidentschaft am 13. Juli im Europäischen Haus am Pariser Platz diskutierten Tomáš Kafka, tschechischer Botschafter in Berlin, Sibylle Katharina Sorg, Leiterin der Europaabteilung im Auswärtigen Amt, Dr. Kirsten Scholl, Leiterin der Europaabteilung im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie Patrick Lobis, stellvertretender Leiter der EU-Kommission in Deutschland über die tschechischen Prioritäten im nächsten halben Jahr. Moderiert würde die Veranstaltung von Bernd Hüttemann, EBD-Generalsekretär. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Tschechischen Botschaft in Berlin und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland statt.

Ein zentrales Thema auf dem Podium war die Energieversorgung in der EU. Mit Blick auf den kommenden Winter wurde die Relevanz des Energiesicherheits-Pakets REPowerEU für die Rolle der EU auf der internationalen Bühne  hervorgehoben. Es wurde an dieser Stelle die Präsidentschaft für die Priorisierung dieses Themas gelobt. Zudem fanden Themen wie Umwelt- und Klimaschutz, Cybersicherheit, EU-Erweiterung, Migration und Rechtstaatlichkeit ihren Platz in der Diskussionsrunde.

Vor Ort waren über 40 Teilnehmende anwesend. Online hatten sich über 380 Personen zugeschaltet.