Aktuelles > DSGV-Chefvolkswirte zur europäischen Wachstumspolitik

Artikel Details:

Wettbewerbsfähigkeit, Wirtschaft & Finanzen

DSGV-Chefvolkswirte zur europäischen Wachstumspolitik

Am 7. Oktober 2014 werden die europäischen Staats- und Regierungschefs Fragen zur Stärkung der Wachstumskräfte Europas erörtern. Die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe nehmen daher in einem aktuellen Standpunkt zum Thema „Europa – Wachstum in Zeiten der Konsolidierung schaffen“ Stellung zu den hiermit verbundenen Fragen. Aus Sicht der Chefvolkswirte müssen alle Kräfte gebündelt werden, um Wachstum zu schaffen, ohne dabei die notwendigen Konsolidierungen zu vernachlässigen:

  • Die makroökonomischen Anpassungsprozesse müssen fortgesetzt werden. Die erfolgten Verbesserungen der Leistungsbilanzen sind teils auf eine „Arbeitsplatz-Abbauproduktivität“ zurückzuführen. Entscheidend für einen nachhaltigen Aufschwung sind aber „echte“ Produktivitätsgewinne durch mehr Wettbewerb, weniger Staatskonsum und bessere Ausbildungssysteme. Auch die Überschussländer müssen zum Abbau der Ungleichgewichte beitragen.
  • Die Haushaltskonsolidierung muss fortgesetzt und die Schuldenstände müssen durch eine Stärkung der Eigenverantwortung abgebaut werden. Hier hat die Europäische Kommission eine zentrale Aufgabe als Hüterin des Stabilitäts- und Wachstumspaktes: Ein Glaubwürdigkeitsschaden durch Ausnahmeregelungen/Flexibilisierungen geduldeter Zielverfehlungen muss dringend vermieden werden. In den Mitgliedsländern müssen, wie vereinbart, der Staatskonsum abgebaut und die Steuerbasis und -effizienz verbessert werden. Eine Heranziehung von Vermögen zur Verbesserung der Steuereinnahmen in den Krisenländern darf dabei kein Tabu sein.
  • Der Abbau der Risikoaktiva bei Banken und die Fokussierung der Geschäftsmodelle auf die Realwirtschaft müssen fortgesetzt werden. Eine übermäßige Komplexität der Regulierung trägt nicht zur Stabilität des Bankensektors bei.
  • Die OECD bescheinigt Europa zwar größere Reformfortschritte. In wichtigen Ländern (Frankreich, Italien) stehen Reformen aber noch aus. Wichtig für eine Stärkung des Wachstums ist nicht zuletzt der Aufbau von Förder- und lokal verankerten Banken in den Reformländern.

Den Volltext finden Sie unter http://www.dsgv.de/de/fakten-und-positionen/Standpunkte_Chefvolkswirte.html.
Das PDF_Dokument können Sie auch hier einsehen: 140908-Standpunkt-Wachstum-Europa.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen