Aktuelles > EBD-Präsidentin Selle in RBB „Brandenburg aktuell“

Artikel Details:

Europakommunikation

EBD-Präsidentin Selle in RBB „Brandenburg aktuell“

Nach dem Jahreswechsel gehen die Vorbereitungen für die Europawahl in die heiße Phase: Nicht nur die Parteien, auch die Medien stellen sich inhaltlich auf. Am 3.1.2019 hatte die RBB-Sendung „Brandenburg aktuell“ einen Themenschwerpunkt über die EU und die Europawahl und lud EBD-Präsidentin Dr. Linn Selle als Interviewpartnerin ins Studio.

Der Themenschwerpunkt begann mit einer Reportage aus dem Brandenburger Ort Wahlsdorf, in dem zahlreiche Projekte mit EU-Mitteln realisiert wurden, z.B. Unterkünfte, Straßen, ein Dorfladen und ein Freibad. Im Anschluss fragte Moderatorin Tatjana Jury Studiogast Linn Selle, warum trotz dieser konkreten Projekte vor Ort nach wie vor viele Bürgerinnen und Bürger die EU als „weit entfernt“ wahrnehmen würde. Selle wies darauf hin, dass politische und mediale Diskurse häufig Trennendes statt Verbindendes in Bezug auf die europäische Gemeinschaft thematisieren würden. Die Stimmung in der Gesellschaft sei seit dem Brexit-Referendum eindeutig pro-europäisch, doch in der politischen und medialen Sphäre fehlten die entsprechenden vorwärtsgewandten Debatten.

Nach einem Einspieler mit Fakten zur EU-Politik und zur Europawahl wurde das Interviw fortgesetzt. Selle betonte, dass in vielen EU-Politikbereichen deutliche Unterschiede zwischen den Positionen der Parteien existierten, beispielsweise in der Agrar- oder Handelspolitik, dass diese spannende politische Auseinandersetzung im Europäischen Parlament jedoch mangelhaft transportiert werden würde. Sie wandte sich direkt an den RBB und kritisierte, dass häufig aus dem Brandenburger Landtag, aber fast nie aus dem Europäischen Parlament berichtet wird – obwohl die dort getroffenen Entscheidungen auch die Brandenburger/-innen betreffen. Abschließend hielt Selle ein starkes Plädoyer für die Teilnahme an der Europawahl: Jede Stimme zähle, um pro-europäische Parteien gegenüber nationalistischen und populistischen Kräften zu stärken.

Das Interview ist noch bis zum 9.1.2019 in der Mediathek des RBB einsehbar.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen