Aktuelles > EU-in-BRIEF | EBD-Präsidentin über die Demokratie im Kleinen

Artikel Details:

Institutionen & Zukunftsdebatte, Partizipation & Zivilgesellschaft

EU-in-BRIEF | EBD-Präsidentin über die Demokratie im Kleinen

Dr. Linn Selle.  Foto: Katrin Neuhauser

Verbände können den kommenden Europawahlkampf entscheidend prägen, denn Interessengruppen sind nicht nur zentrale Multiplikatoren der gesellschaftlichen Kommunikation, sondern auch Modelle für die Chancen demokratischer Willensbildung und Legitimation. Eigentlich müssen sie dafür nichts anderes tun als im politischen Alltag auch: die Auseinandersetzung suchen und Einfluss nehmen. Beides steckt in der politischen DNA von Interessengruppen, und beides wird 2019 wichtiger denn je sein, um nationalistischen und antiliberalen Kräften Paroli zu bieten. Der Artikel von EBDPräsidentin Dr. Linn Selle erörtert inwiefern Verbände und Vereine für eine proeuropäische Mobilisierung sorgen können. Dass nicht nur Parteien, sondern auch gesellschaftliche Organisationen wichtige und gewichtige Multiplikatoren der politischen Kommunikation sind, lässt sich schon an ihrer Reichweite ablesen. Die im Bundestag vertretenen Parteien vereinen zusammen rund 1,3 Millionen Mitglieder – so viele hat alleine der Deutsche Feuerwehrverband. Wichtiger noch als die schiere Zahlenmacht ist eine besondere Qualität, die Vereine und Verbände auszeichnet: ihre demokratischen Strukturen. Egal, ob 10 oder 10 Millionen Mitglieder – Verbände verstehen die Zwänge, aber auch die Chancen von demokratischer Willensbildung, Legitimation und Rechenschaftspflicht. In Dänemark wird dafür der Begriff „Lille Demokrati“ (Demokratie im Kleinen) benutzt. Dass es manchmal länger dauert, bis alle notwendigen Gremien einbezogen sind – tägliche Praxis. Dass gute Entscheidungen Kompromisse sind, die möglichst viele einbinden, und nicht nur 50 Prozent plus eine Stimme – geschenkt. Demokratie ist anstrengend, langwierig und manchmal langweilig. Demokratie ist Opposition. Gerade für eine demokratische Wahl sind Meinungen demokratischer Verbände wertvoll.

Lesen Sie den gesamten Beitrag, der im Januar 2019 im Verbändereport, dem Fachmagazin für die Führungskräfte unter dem Titel „Demokratie im Kleinen für die Demokratie im Großen: Warum es auf die Verbände im Europawahlkampf 2019 ankommt“ erschien, als EU-in-BRIEF hier.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen