Aktuelles > Europäische Bewegung Niedersachsen wiederbelebt

Artikel Details:

Europakommunikation, Partizipation & Zivilgesellschaft

Europäische Bewegung Niedersachsen wiederbelebt

Die Zeit für eine Wiederbelebung der Europäischen Bewegung in Niedersachsen nach 15 Jahren Dornröschenschlaf ist gekommen. Dem Weckruf der Europa-Union Niedersachsen folgten zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Mitgliedsorganisationen des inaktiven Landeskomitees der EBD, Interessierte aus niedersächsischen Organisationen und Abgeordnete in den Landtag nach Hannover. Auf Einladung der Landtagsvizepräsidentin Meta Janssen-Kurz legten sie im Rahmen einer Mitgliederversammlung die inhaltliche und personelle Basis für einen Neuanfang. Bestärkt wurden sie darin von Ulrike Hiller, Staatsrätin a.D. und Mitglied im Vorstand der EBD. Die gebürtige Niedersächsin, im Hauptamt bis zum Sommer Bevollmächtigte für Bundes-, Europa und internationale Angelegenheiten der Hansestadt Bremen, betonte, wie wichtig europäische Informations- und Vernetzungsangebote für Organisationen auch auf Landesebene sind: „Die Europäische Bewegung verändert in zwei Richtungen – sie wirkt mit der Breite ihrer Mitglieder auf die Politik ein, lädt aber auch alle Mitgliedsorganisationen dazu ein, im Austausch miteinander eigene Positionen und Meinungen zu überprüfen.“

Nils Hindersmann, Huckepack-Kandidat von Bernd Lange (SPD) bei der Europawahl 2019, blickte auf die Gründung der EB Niedersachsen 1987 zurück und auf den Mauerfall, der keine zwei Jahre danach für eine sich überschlagende Verwirklichung Europas sorgte. Im Europa-Wahlkampf habe er – anders als 2014 – eine breite, positive Unterstützung Europas ohne Verklärung erlebt. Dies sei eine gute Basis für eine Neugründung der Europäischen Bewegung Niedersachsen.

Für die nächsten Schritte auf dem Weg zu einer Neugründung wählte die Mitgliederversammlung ein sechsköpfiges Präsidium, das mit der Überarbeitung der Satzung der EB Niedersachsen und eine ordentliche Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen im Frühjahr 2020 betraut wurde. In das Gremium wurden Harm Adam (Europa-Union Niedersachsen), Thorsten Bullerdiek (Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund), Tobias von Gostomski (JEF Niedersachsen), Uwe Grebe (Paneuropa-Union Niedersachsen), Meta Janssen-Kucz MdL und Agnieska Krawczyk-Balon (Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege) gewählt.

Die EBD plant im Winter eine Neukonzeption ihrer Landeskomitee-Arbeit gemeinsam mit der neuen Sprecherin der Landeskomitees im EBD-Vorstand, Andrea Dombois MdL, im Ehrenamt Vorsitzende der Europäischen Bewegung Sachsen.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen