Aktuelles > Friedrich-Ebert-Stiftung: Eine europäische Wirtschaftsregierung muss Wachstum durch Schulden steuern

Artikel Details:

  • 27.10.2011 - 14:38 GMT

Friedrich-Ebert-Stiftung: Eine europäische Wirtschaftsregierung muss Wachstum durch Schulden steuern

Europa muss durch eine strikte Regulierung der Finanzmärkte und starke öffentliche Institutionen die Kapitalversorgung seiner Wirtschaft von den Launen der Märkte befreien.

Wachstum braucht Schulden, die durch Wachstum auch bedient werden können. Angesichts der Überschuldung durch private Vermögensblasen und krisenbedingte Staatsverschuldung kann nur ein gesteuerter Transfer von Gläubigern zu Schuldnern und eine geldpolitische Neuorientierung auf stabiles nominales Wachstum Europa vor mehr Stagnation und Verarmung bewahren.
Die WISO-Analyse im Volltext unter folgendem Link:

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen