Aktuelles > Mit vereinter Kraft Europas Zukunft gestalten | Grußbotschaft von Linn Selle beim JEF-Bundeskongress

Artikel Details:

Bildung, Jugend, Kultur & Sport, Europakommunikation, Institutionen & Zukunftsdebatte

Mit vereinter Kraft Europas Zukunft gestalten | Grußbotschaft von Linn Selle beim JEF-Bundeskongress

„Lasst Europa nicht im Regen stehen“ – das war das Motto des 67. Bundeskongresses der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF). Unter strengen Corona-Auflagen und mit reduzierter Delegiertenzahl kamen die JEF-Vertreterinnen und Vertreter in Münster zusammen, um einen neuen Vorstand zu wählen und Anträge zu debattieren. Dr. Linn Selle, Präsidentin der Europäischen Bewegung Deutschland (EBD), selbst ehemaliges JEF-Vorstandsmitglied und von 2012 bis 2014 deren stellvertretende Bundesvorsitzende, begrüßte in einer Videobotschaft die Entscheidung, den Bundeskongress analog abzuhalten und verwies auf die Bedeutung des Austauschs vor Ort sowie des demokratischen Streitens im Jugendkontext. Auch Tobias Köck, Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) und EBD-Vorstandsmitglied, hielt ein Grußwort, in dem er die Bedeutung des Jugendaustauschs in Corona-Zeiten betonte.

In ihrer Rede stellte Selle die gute Zusammenarbeit zwischen JEF und EBD in den Fokus und dankte dabei insbesondere Malte Steuber, der seit 2014 den JEF-Vorsitz innegehalten hat und dieses Jahr nicht wieder zur Wahl antrat. Als Feld für künftige Kooperationen hob die EBD-Präsidentin den Einsatz für die Wahrung europäischer Werte und von Rechtsstaatlichkeit hervor. Den Themenfeldern komme trotz ihrer zentralen Bedeutung für die Zukunft Europas nicht ausreichend öffentliche Aufmerksamkeit zu. Selle sprach sich für eine Koppelung von EU-Geldern an die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards aus. Außerdem dürfe man zukünftige Vertragsänderungen nicht ausschließen. Um diese zu gestalten, setzt sich die EBD für einen transparenten und nachvollziehbaren Prozess der Konferenz zur Zukunft Europas ein und baut hierbei auf gesellschaftliche Kräfte wie die JEF, zur Konferenz aktiv eigene Positionen einzubringen. 

Eine besondere Rolle wird dabei Clara Föller und Emmeline Charenton zukommen, die am vergangenen Sonntag zur ersten weiblichen Doppelspitze der JEF gewählt wurden. In den nächsten zwei Jahren übernimmt Föller den JEF-Bundesvorsitz, die neben ihres langjährigen Engagements für die JEF ihre Begeisterung für Europapolitik bereits im Rahmen eines Praktikums bei der EBD unter Beweis gestellt hat. Sie wird dabei eng mit Charenton, der neuen JEF-Bundessekretärin, zusammenarbeiten. 

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen