Aktuelles > Nachgefragt bei… Franc But

Artikel Details:

Institutionen & Zukunftsdebatte

Nachgefragt bei… Franc But

Mit dem Format „Nachgefragt bei“ kommen regelmäßig europapolitische Stimmen in Form eines Kurzinterviews zu Wort. Heute heißt es: Nachgefragt bei… Franc But, Botschafter der Republik Slowenien in Berlin.

Am 1. Juli hat Slowenien für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Welche Prioritäten setzt das Programm der Ratspräsidentschaft?

„Das Programm ist sehr ambitioniert. Die Schwerpunkte liegen auf der Überwindung der Corona-Krise, aufbauend auf einer widerstandsfähigeren EU (Resilienz gegen Pandemien und Cyber-Angriffe), dem Aufbau einer Gesundheitsunion, dem grünen Wandel und der digitalen Transformation. Unser Fokus liegt auf den Gesprächen im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas, der Stärkung des Schengen-Raums und der schnelleren europäischen Perspektive des Westbalkans. Eine wichtige Priorität ist auch eine Union, die europäische Lebensweise, Rechtsstaatlichkeit und gleiche Maßstäbe für alle fördert.“

Welchen Einfluss hat die Triopräsidentschaft Deutschland-Portugal-Slowenien auf den slowenischen Vorsitz?

„Das Programm der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft basiert auf einem 18-monatigen Programm, das wir gemeinsam im Trio (Deutschland, Portugal und Slowenien) erarbeitet haben. Unsere Beteiligung am Trio ist hervorragend – operativ und konkret. Deutschland und Portugal sowie Frankreich, das unseren Vorsitz übernimmt, sind während unseres halben Jahres unsere besonders engen Partner.“

Was erhoffen Sie sich von und für Ihre Ratspräsidentschaft?

„Die Erwartungen sind hoch, aber auch realistisch. Ich möchte vor allem, dass wir die Einheit innerhalb der EU stärken und immer auch in der Vielfalt nach Gemeinsamkeiten suchen. Ich hoffe und glaube an einen Durchbruch auf dem Westbalkan. Der westliche Balkan braucht eine positive Perspektive – mit dem Beginn tatsächlicher Verhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien. Ich wünsche mir, dass wir mit der Konferenz zur Zukunft der EU möglichst viele unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger, insbesondere junge Menschen, ansprechen.“

Weitere „Nachgefragt bei…“ Kurzinterviews

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen