Aktuelles > Potenzielle Budgetkürzungen im nächsten EU-Haushalt bereiten Landwirtinnen sorgen | EBD De-Briefing Agrifish

Artikel Details:

Landwirtschaft und Fischerei, Umweltpolitik

Potenzielle Budgetkürzungen im nächsten EU-Haushalt bereiten Landwirtinnen sorgen | EBD De-Briefing Agrifish

Der letzte Agrifish-Rat während der bulgarischen Ratspräsidentschaft stand ganz im Zeichen der Haushaltsdebatte.  Für Gesprächsstoff im Vorfeld des Rates hatte besonders die Ankündigung von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger gesorgt, dass Landwirtschaft und Fischerei besonders von potenziellen Budgetkürzungen im neuen EU-Haushalt betroffen seien könnte. Hierzu wurde von mehreren Delegationen im Rat noch einmal hervorgehoben, wie wichtig es sei, dass die Europäische Landwirtschaft auch in Zukunft finanziell auf einem sicheren Fundament steht. Nur so sei es auch in Zukunft für Europäische Landwirtinnen möglich, aufkommenden Herausforderungen sicher entgegentreten zu können. Des Weiteren sei es von Bedeutung, dass auch ländliche Gebiete für Bewohnerinnen attraktiv bleiben, um regionalen Disparitäten bereits im Vorfeld vorzubeugen.

Genau wie die europäische Landwirtschaft steht auch die europäische Fischerei vor großen Herausforderungen. In Zukunft soll die europäische Fischerei mit breiter Zustimmung der Mitglieder noch nachhaltiger gestaltet werden. Hierzu soll in Zukunft in neue und umweltfreundliche Technologien investiert werden. Auch kleine Fischereibetriebe sollen unterstützt werden, um ihnen eine sichere Geschäftsgrundlage zu gewährleisten. Klar betont wurde auch der Wunsch vieler Beteiligter, dass Freizeitfischer in Zukunft mit weniger Bürokratie bedacht werden sollen  als momentan von der EU-Kommission vorgesehen. Zuletzt stellte der Rat noch seine neuen Daten für Fangmöglichkeiten im nächsten Jahr vor. Hierbei wurde besonders von deutscher Seite auf die Situation des Westlichen-Herings in der Ostsee hingewiesen, der in seiner Existenz stark bedroht ist.

Neben den oben genannten Themen wurde noch einmal auf die Situation der europäischen Bienen hingewiesen, die weiterhin gefährdet bleiben, auch hier sieht der Rat noch Handlungsbedarf. Anders hingegen sieht es auf dem europäischen Schweinemarkt aus. Hier sieht der Rat keinen Bedarf zu sofortigen Maßnahmen.  Als erster Schritt soll  zunächst eine Produktionsanpassung folgen. Finanzielle Hilfen seien momentan nicht angedacht. Durch das auslaufen der Zuckerquote ist die Marktlage  auf dem europäischen Zuckermarkt momentan nicht stabil. Die EU-Kommission möchte hier zunächst die Lage in den kommenden Monaten beobachten und abwarten. Konkrete Maßnahmen zur Korrektur der Marktsituation  seien Momentan nicht geplant.

Zum EBD De-Briefing Agrifish am 20.06. 2018 fanden sich 35 Gäste in der Galerie der Europäischen Bewegung Deutschland e. V. ein. Moderiert wurde die Veranstaltung vom stv. Generalsekretär der EBD, Manuel Knapp, als Referent fungierte Rolf Burbach, Referatsleiter Europa, des  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Der nächste Rat Agrifish findet am 16.7. 2018 in Brüssel statt.