Europäische Wertegemeinschaft, Partizipation & Zivilgesellschaft

„Europa ist nicht zufällig eine Frau“ | Preis Frauen Europas für Düzen Tekkal

Am 09. Mai verlieh die Europäische Bewegung Deutschland (EBD) der Journalistin und Aktivistin Düzen Tekkal den diesjährigen Preis Frauen Europas. Für ihr Engagement für Jesidinnen und Jesiden und ihre Arbeit für Vielfalt, Integration und den Schutz von Minderheiten wurde sie im Europäischen Haus mit der blau-goldenen Brosche ausgezeichnet.

„Sie steht für die Grundpfeiler Europas, für Demokratie, Teilhabe, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz.“ Die Worte der Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) fassten zusammen, warum Düzen Tekkal mit ihrer Arbeit wichtige europäische Impulse setzt. In ihrer Laudatio für die Preisträgerin erwähnte die Ministerin die gemeinsame Freundschaft und ihre Wertschätzung für die Frau Europas 2018 und betonte die Unerschrockenheit Tekkals, die sie als Journalistin in Kriegsgebiete führte, zur Aktivistin für Kriegsopfer machte und ihr half, die Stimme gegen Extremismus in Deutschland zu erheben. „Du bist vielen Frauen ein Vorbild“, so Klöckner.

Auch die Präsidentin des Preis Frauen Europas, Gudrun Schmidt-Kärner, sprach am Abend über Tekkals Symbolkraft mit einem Zitat des altgriechischen Staatsmannes Perikles: „Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut.“ Sie hob hervor, dass Düzen Tekkal sich durch ihre mutige Arbeit ganz bedeutend für europäische Werte einsetzt.

Für besondere Momente sorgte die charismatische und bewegende Rede der Preisträgerin selbst, die darin ihre Faszination für das Projekt Europa kundtat, das für Frieden und Freiheit, Hoffnung und Integration steht. Doch auch Freiheit will gelernt sein, findet Tekkal: „Seid mutiger, entschlossener. Das Wichtigste in der Politik ist der Mut.“

Mit ihrer Arbeit, die der Preis würdigte, möchte Tekkal bewusst ein Vorbild sein, für Mädchen und Frauen, die Europa gestalten wollen. Dazu verwies sie in ihrem geistreichen Vortrag in die Mythologie, zur Geschichte der mutigen Prinzessin der Antike, die dem Kontinent den Namen gab: „Europa ist nicht zufällig eine Frau“.

Die Tochter jesidischer Eltern aus Hannover studierte Politische Wissenschaft und Literaturwissenschaft und arbeitet als TV-Journalistin, Autorin und Kriegsreporterin. Neben ihren zahlreichen journalistischen Beiträgen veröffentlichte Tekkal im Jahre 2016 das Buch „Deutschland ist bedroht – Warum wir unsere Werte verteidigen müssen“, mit dem sie auf extremistische Tendenzen in der Gesellschaft hinwies.

Mit dem von ihr gegründeten Verein HAWAR.help leistet sie wichtige humanitäre Hilfe. In einem kürzlich initiierten Projekt – und in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsministerium – empowert HAWAR.help zum Beispiel Frauen, die einst in IS-Gefangenschaft waren, und ermöglicht ihnen durch Alphabetisierungs- und Handwerksprojekte den Weg zurück in die Gesellschaft.

Am Abend sprachen außerdem Dr. Linn Selle, Präsidentschaftskandidatin für die Europäische Bewegung Deutschland, Katharina Wolf aus dem EBD-Vorstand und Helene Banner, Politische Referentin der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, die Gastgeberin des Festaktes war. Das musikalische Programm des Abends stellte die Band RAHÎ aus Stuttgart. Anwesend waren neben 150 geladenen Gästen das Netzwerk des Preis Frauen Europas, Medienvertreterinnen und -vertreter und eine sichtlich bewegte Familie der Preisträgerin.

Bilder der Preisverleihung finden Sie hier auf unserer Facebook-Seite.