Aktuelles > Reisewarnungen: wenn notwendig, dann nur europäisch | Gemeinsames Statement der Vorsitzenden von EBD und EBÖ

Artikel Details:

Europäische Wertegemeinschaft

Reisewarnungen: wenn notwendig, dann nur europäisch | Gemeinsames Statement der Vorsitzenden von EBD und EBÖ

Europäische Lösungen statt nationaler Alleingänge auch bei coronabedingten Reisewarnungen, fordern die Präsidentin der Europäischen Bewegung Deutschland (EBD) Dr. Linn Selle, und derPräsident der Europäischen Bewegung Österreich (EBÖ) Dr. Christoph Leitl in einem gemeinsamen Statement: „Wenn wir es ernst damit meinen, die zweite Welle der Pandemie ohne erneuten Zusammenbruch des wirtschaftlichen und sozialen Lebens einzudämmen, dann sollten wir Einschränkungen wie auch Reisewarnungen europaweit auf Basis gemeinsamer Kriterien vornehmen – transparent und regional fokussiert, und koordiniert durch die Europäische Kommission.“

Die Mitgliedsorganisationen der EBD hatten sich bereits im April für gemeinsame und solidarische Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie stark gemacht.

Das Statement im Volltext:

„Das Coronavirus hält sich nicht an nationale Grenzen. Bei der Bekämpfung dieser Pandemie sitzen wir in Europa alle in einem Boot. Wir werden nur ans Ziel kommen, wenn wir gemeinsam und in dieselbe Richtung rudern. Das gilt ganz besonders auch beim Thema Reisewarnungen.

Corona-Reisewarnungen innerhalb der Europäischen Union, wo ohnehin jeder Mitgliedstaat gegen Covid-19 kämpft und klare Schutzmaßnahmen getroffen hat, sind in erster Linie Symbolpolitik – genau wie die einseitigen Grenzschließungen im Frühjahr. Wenn wir es ernst damit meinen, die zweite Welle der Pandemie ohne erneuten Zusammenbruch des wirtschaftlichen und sozialen Lebens einzudämmen, dann sollten wir Einschränkungen wie auch Reisewarnungen europaweit auf Basis gemeinsamer Kriterien vornehmen – transparent und regional fokussiert, und koordiniert durch die Europäische Kommission. Wissenschaftlicher Sachverstand, abgestimmtes Vorgehen und europäische Solidarität sind die wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiches Krisenmanagement.“

Das Statement hat die Österreichische Nachrichtenagentur APA veröffentlicht.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen