Europäische Wertegemeinschaft, Europakommunikation, Partizipation & Zivilgesellschaft

RGRE | Solidarität und Zusammenhalt in Europa derzeit zu wenig sichtbar

Lina Furch, stellvertretende Generalsekretärin beim Rat der Gemeinden und Regionen Europas. Deutsche Sektion (RGRE):

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle und vor allem die kommunale Ebene vor enorme, in dieser Form nie dagewesene Herausforderungen. Das betrifft zum Beispiel den Betrieb von kommunalen Krankenhäusern und Kindertagesstätten, Bürgerdienste sowie die städtischen Gesundheitsämter. Die Herausforderungen machen vor unseren Grenzen nicht halt: Städte, Gemeinden und Landkreise in Europa und weltweit sind betroffen. Gerade deshalb müssen wir zusammenarbeiten und gemeinsam Antworten finden – über Grenzen hinweg. 

Kommunen pflegen aktive Partnerschaften mit Kommunen in Europa und weltweit. Getragen werden diese von den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Gerade in der jetzigen Krise zeigt sich die Stärke dieser Partnerschaften, bewähren sich die engen, über Jahrzehnte gewachsenen Verbindungen von Städten, Gemeinden und Landkreisen in grenznahen Regionen. Viele Kommunen leisten über Grenzen hinweg ganz praktische, unkonventionelle Unterstützung und finden gemeinsame Lösungen und Herangehensweisen. Beispielsweise senden sie trotz eigener Herausforderungen medizinisches Personal oder Ausrüstung in besonders betroffene Gebiete oder nehmen Intensivpatienten zur Behandlung in ihren Krankenhäusern auf.  In den kommunalen Partnerschaften wird lebendige Solidarität und ein verlässliches Miteinander gelebt. Gleichzeitig sind Solidarität und Zusammenhalt in Europa derzeit zu wenig sichtbar. Egoismen und nationalstaatliches Denken bestimmen sowohl das Handeln als auch die Berichterstattung. Lassen Sie uns als Europäerinnen und Europäer ein Zeichen setzen und den europäischen Gedanken noch stärker leben! Zeigen wir Solidarität und Zusammenhalt in Europa und weltweit – gerade jetzt!“ 

Die Mitteilung des RGRE ist im Rahmen des EBD Telegramms zu Europäischer Solidarität in der Corona-Krise erschienen.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen