Aktuelles > Stiftung Genshagen | Frankreichs Antwort auf die Coronakrise: Zwischen innenpolitischen Herausforderungen und Europa als Chance

Artikel Details:

Institutionen & Zukunftsdebatte

Stiftung Genshagen | Frankreichs Antwort auf die Coronakrise: Zwischen innenpolitischen Herausforderungen und Europa als Chance

Der erste Teil der Serie von Kurzpublikationen „Acting European? The European Union and the Weimar Triangle in the Coronavirus Crisis“ geht den Reaktionen und Lösungsansätzen nach, die die Staaten des Weimarer Dreiecks in der Covid-19-Krise verfolgen. Der heute erscheinende dritte Text richtet den Blick nach Frankreich.

Frankreich ist eines der Länder in der Europäischen Union, die am schlimmsten von der Covid-19-Krise betroffen sind. Die daraus resultierende Belastung des Gesundheitssystems und die wirtschaftlichen Folgen der Krise haben auch den Druck auf die französische Regierung erhöht und stellen das Vertrauen der Bürger in die Exekutive erneut auf die Probe. Allerdings, so schreibt Marie Augère in ihrem Beitrag „France and Covid-19 – Between internal challenges and European opportunity“, birgt die bis dato stark europäische Herangehensweise der französischen Regierung an diese Krise auch eine Gelegenheit, der Europapolitik des Landes neue Impulse zu geben und dazu beizutragen, die Europäische Union als Akteur in der gegenwärtigen Krise zu stärken. Mittelfristig hängt eine erfolgreiche Bewältigung der Krise jedoch maßgeblich von der Fähigkeit Frankreichs ab, eine schwierige innenpolitische Situation zu meistern.

Die Serie „Acting European? The European Union and the Weimar Triangle in the Coronavirus Crisis“ beleuchtet aktuelle Reaktionen und neue Politikansätze in der Bewältigung der Coronakrise und ihrer Auswirkungen. Die Kurzpublikationen des ersten Teils der Serie sind den nationalen Reaktionen Frankreichs, Polens und Deutschlands gewidmet. Sie gehen der Frage nach, wie sich deren Zusammenarbeit in der gegenwärtigen Krise gestaltet und welche europäischen Lösungsansätze Paris, Berlin und Warschau verfolgen. Die Publikationen des zweiten Teils nehmen die EU-Ebene in den Blick und untersuchen die Auswirkungen der Coronakrise auf zentrale Aspekte europäischer Integration – wie Souveränität, Solidarität und Freiheit(en) – innerhalb der Union und über ihre Grenzen hinaus.

Die Serie umfasst zehn kurze Analysen, die zwischen Mai und Juli 2020 erscheinen. Der dritte Beitrag „France and Covid-19 – Between internal challenges and European opportunity“ von Marie Augère steht – wie alle weiteren Papiere der Serie – auf unserer Website zum Download zur Verfügung.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen