Aktuelles > Vor der Federal Assembly: EBD setzt sich für Stärkung des EMI-Netzwerkes ein

Artikel Details:

Europäische Wertegemeinschaft, Partizipation & Zivilgesellschaft

Vor der Federal Assembly: EBD setzt sich für Stärkung des EMI-Netzwerkes ein

Revitalising European Democracy – unter diesem Motto steht die diesjährige Mitgliederversammlung (Federal Assembly) der Europäischen Bewegung International am 19./20. November 2020. Für die Europäische Bewegung Deutschland e.V. (EBD) als eine der größten Mitgliedsorganisationen unter dem Dach der EMI bedeutet dies auch ein innerverbandliches Versprechen: Von den politischen und personellen Richtungsentscheidungen auf der Federal Assembly 2020 erhofft sich die EBD ein schärferes Profils der EMI als gesellschaftlich tief verwurzeltes, transnationales Netzwerk für Demokratisierung, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit und gesamteuropäische Zusammenarbeit und eine Stärkung der von den Mitgliedsverbänden getragenen Verbandspolitik. „Mit der Stärkung ihres Netzwerkes kann die EMI neue Möglichkeiten und Dynamiken für Public Diplomacy und eine verbesserte Lobbyarbeit schaffen“, erläutert Generalsekretär Bernd Hüttemann die Erwartungen der EBD an ihre Brüsseler Mutterorganisation. Für diese politische Ausrichtung nach außen und innen werden sich auch die Kandidierenden der EBD für Vorstandsmandate der EMI einsetzen – genauso wie diejenigen Vertreterinnen und Vertreter von EMI-Mitgliedsorganisationen, deren Kandidaturen die EBD unterstützt.

Für die Vorstandswahlen der EMI nominierte der EBD-Vorstand Tobias Köck als Kandidaten für den Posten des EMI-Vizepräsidenten und Sina Frank als Kandidatin für den EMI-Vorstand. EMI-Vizepräsident Hüttemann wird wegen Amtszeitbegrenzung nicht mehr antreten können. „Für sein unermüdliches ehrenamtliches Engagement bei der EMI möchte ich Bernd Hüttemann herzlich danken und bin zuversichtlich, dass sich die EBD mit Tobias Köck und Sina Frank auch in den kommenden Jahren so stark in die Gremien der EMI einbringt“, erklärt EBD-Präsidentin Dr. Linn Selle.

Tobias Köck

Tobias Köck ist seit 2017 ehrenamtlicher Co-Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR). Dort koordiniert er u.a. die europäische und internationale Jugendpolitik und die Unterstützung von Jugend(rings)strukturen am Westbalkan. Bis November 2020 vertrat der gebürtige Rosenheimer den DBRJ im Vorstand der EBD. Als EMI-Vizepräsident will sich Köck schwerpunktmäßig um die Themen Demokratie und Partizipation kümmern. Dazu zählt die Konferenz zur Zukunft Europas genauso wie die Stärkung innerverbandlicher Demokratie innerhalb der EMI. Konkret will er die Zusammenarbeit mit dem Europarat und Teilhabemöglichkeiten junger Menschen fördern: „I would bring with me not only a broad European network but also experience in shaping political processes and a great deal of enthusiasm for raising and tackling the challenges faced by the young generation.“ Seine Kandidatur unterstützen die Europäischen Bewegungen in Dänemark, Finnland, Frankreich, Kroatien und Serbien sowie das Europäische Jugendforum (YFJ). 

Sina Frank

Sina Frank leitet seit 2014 das Büro des Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), davor war sie Referatsleiterin für den Bereich Europäische Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik des DGB. Mitglied im Vorstand der EBD ist sie seit Sommer 2019 im Organisationsbereich Gewerkschaften. Im EMI-Vorstand will sie sich für die Themen Diversität, Pluralismus und eine lebendige Diskussionskultur, die Stärkung sozialer Rechte und die Erweiterung des EMI-Netzwerks einsetzen. Ihr Engagement gegen Illiberalismus und Korruption in Südosteuropa wird Frank unter dem Dach der EMI fortsetzen: „I strongly believe that the Western Balkans have a European perspective and that the European Union will remain the most successful peace project of our times“, schreibt sie in ihrer Motivation. Neben den Europäischen Bewegungen in Dänemark, Finnland, Frankreich, Kroatien, Serbien und Spanien unterstützen der Europäische Verband Beruflicher Bildungsträger und der Europäische Gewerkschaftsbund (ETUC) Franks Kandidatur.

Die EBD macht sich ihrerseits für die Wiederwahl von EMI-Präsidentin Eva Maydell MdEP und für die Kandidatur der Präsidentin der Europäischen Bewegung Kroatien Natasa Owens als Schatzmeisterin stark. Darüber hinaus unterstützt sie die Bewerbungen der Vorsitzenden der Europäischen Bewegungen in Dänemark und Frankreich, Stine Bosse und Yves Bertoncini als EMI-Vizepräsidenten. Als EMI-Vorstandsmitglieder nominierte die EBD Aku Aarva (EB Finnland), Francisco Aldecoa Luzárraga (EB Spanien), Marco Cilento (ETUC), Patrizia Heidegger (EEB), Roselyne Lefrançois (EB Frankreich) und Zvezdana Kovac (EB Serbien).

Die EMI ist ein europaweiter Zusammenschluss von Organisationen mit dem Ziel, ein vereintes, föderales Europa zu fördern, das auf den Grundrechten, auf Frieden, Demokratie, Freiheit, Gleichheit, Solidarität und auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gegründet ist. Sie wurde am 25. Oktober 1948 in Brüssel gegründet und ist heute in mehr als 30 europäischen Ländern vertreten. Die EBD ist der deutsche nationale Rat der EMI. Neben den nationalen Räten haben sich in der EMI mehr als 30 internationale Organisationen („internationale Mitgliedsvereinigungen“) zusammengeschlossen, die in Teilen die Mitgliederstruktur der EBD auf europäischer Ebene abbilden. Die Mitgliedsorganisationen der EMI kommen jährlich einmal zur Mitgliederversammlung (Federal Assembly) und zum Mitgliederrat (Members Council) zusammen. Der Vorstand der EMI wird alle drei Jahre gewählt.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen