Termine > „Großbritannien und die EU: eine Vernunftehe vor dem Aus?“

Termin Details:

Veranstaltungen der Mitgliedsorganisationen

„Großbritannien und die EU: eine Vernunftehe vor dem Aus?“

Die Europawahl vom Mai 2014 könnte eine Zäsur in den Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU) darstellen. Mit dem starken Abschneiden der anti-europäischen UKIP, die zur stärksten britischen Kraft avanciert ist, spitzt sich die britische Debatte um einen EU-Austritt Großbritanniens zu. Sollte David Cameron im Frühjahr 2015 als Premier wiedergewählt werden, will er bis spätestens 2017 ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU abhalten. In den Umfragen liegen die Befürworter eines Austritts derzeit knapp vorne.

Großbritannien und die Europäische Union – das war schon immer eine besondere Beziehung. Seit 1973 Mitglied der EU bzw. der EG, hielt das Vereinigte Königreich doch immer einen auffälligen Abstand zur Union. Dem Schengen- und Euro-Raum beispielsweise wollte Großbritannien nicht beitreten. Die anderen EU-Staaten wissen das wirtschaftlich starke, politisch einflussreiche und kulturell prägende Großbritannien zwar grundsätzlich als Teil ihrer Gemeinschaft zu schätzen, ärgern sich aber oft über britische Sonderwege und -wünsche wie etwa den so genannten Briten-Rabatt.

Mit der Europawahl scheint die Entfremdung zwischen Kontinentaleuropa und Großbritannien ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Dafür hat insbesondere der Streit um die Nominierung Jean-Claude Junckers als neuen EU-Kommissionspräsidenten gesorgt, dem ein Jahr zuvor schon Camerons Europa-Rede vorausging: Der britische Premier forderte umfassende Reformen, die die Kompetenzen der EU beschneiden sollen, und kündigte ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU an.

  • Woher rühren diese grundlegenden Differenzen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union? Wo liegen diese genau? Wie sehen dabei die Interessenkoalitionen innerhalb der EU aus?
  • Wie wichtig ist ein Verbleib Großbritanniens für die EU – politisch, ökonomisch und für ihr Handeln nach außen? Welche Folgen hätte ein Austritt aus der EU für die Union und für Großbritannien?
  • Wie soll die Europäische Union mit Großbritannien umgehen? Was kann sie tun, um das Land in der EU zu halten? Wie weit muss, wie weit kann die EU den Briten dabei entgegenkommen? Welches Interesse hat Großbritannien an einer weiteren EU-Mitgliedschaft?

Zeit und Ort:

Do, 09.10.14 19:00 bis 20:30 Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Mit:

Eric Bonse (Freier EU-Korrespondent, Brüssel, Belgien)

Almut Möller (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin, Deutschland)

Tim Oliver (Royal Military Academy Sandhurst, Großbritannien)

Manuel Sarrazin (MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Berlin, Deutschland)

Moderation:

Christine Pütz (Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, Deutschland)

Weitere Informationen:

Sie können die Karte aktivieren indem Sie hier klicken. Dabei wird eine Verbindung zu Google Servern hergestellt und Cookies in Ihrem Browser gespeichert.