Termine > translations e.V. | letzter Tag der Ausstellung „Revolution und dann?“

Termin Details:

Veranstaltungen der Mitgliedsorganisationen

translations e.V. | letzter Tag der Ausstellung „Revolution und dann?“

Was passiert eigentlich nach einer erfolgreichen Revolution? Der translations e.V. ist mit künstlerischen Mitteln in einem Biografienprojekt gemeinsam mit Schülern den persönlichen Transformationen der Protagonisten der europäischen Revolutionen und ihrer Ideen für eine neue Gesellschaftsorganisation in der Zeit nach dem erfolgreichen Umbruch von 1989/90 auf den Grund gegangen und hat diese in einem Ausstellungsprojekt aufgearbeitet.

Die Ergebnisse des Workshop-Projektes präsentieren translations und die Konrad-Adenauer-Stiftung vom 08.07. bis zum 20.07.2016 als Transformations-Installationen in der Konrad-Adenauer-Stiftung (Tiergartenstr. 35, 10785 Berlin). Die Katholische Schule Liebfrauen wird ihre Transformation-Box vorstellen. Zwei weitere Installationen runden als Vergleichsobjekte die Ausstellung ab.

Anhand der persönlichen Geschichte von fünf Akteuren (Bärbel Bohley, Joachim Gauck, Václav Havel, György Konrád, Lech Wałęsa) wurde nicht nur die Bedeutung der Oppositionellen für die Revolution von 1989 gezeigt, sondern auch deren Wirken in der Transformationszeit nach 1990 beim Aufbau der jungen Demokratien in den einzelnen vier Ländern konnte anschaulich nachvollzogen werden. Die fünf hier näher zu betrachtenden Protagonisten stehen für die Entwicklungen in verschiedenen ehemaligen sozialistischen Ländern (DDR, Polen, Tschechoslowakei, Ungarn), aber auch für das unterschiedliche Herkommen der Opposition vor 1989 aus den Bereichen der Künstler/Intellektuellengruppen, Arbeiterschaft und Kirche. Drei von ihnen gelangten nach 1989 in höchste Staatsämter, aber zu verschiedenen Zeiten und mit unterschiedlicher Dauer, während Bohley und Konrád andere Wege gingen. Allen fünf ist gemeinsam, dass ihre Auffassung von Politik mit einem spezifischen Werteverständnis verbunden war und dieses nach 1989/90 mit der Wirklichkeit der politischen Macht bzw. Machbarkeit konfrontiert wurde. Sie repräsentieren insofern gleichermaßen europäische Gemeinsamkeiten als auch nationale Besonderheiten der Transformationsphase und eröffnen damit ein breites Spektrum für die kulturell-künstlerische Vermittlung des Themas.

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Weitere Informationen:

Sie können die Karte aktivieren indem Sie hier klicken. Dabei wird eine Verbindung zu Google Servern hergestellt und Cookies in Ihrem Browser gespeichert.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen