Termine > BREXIT und die Zukunft der EU

Termin Details:

Veranstaltungen der Mitgliedsorganisationen

BREXIT und die Zukunft der EU

Bereits 2013 äußerte der britische Premierminister David Cameron für einen erneuten Wahlsieg die Absicht, die EU-Mitgliedschaft Großbritannien neu zu verhandeln, um dann die Briten per Volksentscheid zwischen diesem „New Deal“ und einem EU-Austritt entscheiden zu lassen. Mit den Parlamentswahlen 2015 und einem möglichen Wahlsieg Camerons wird dieses Thema eines möglichen „British Exit“ – oder kurz Brexit sehr konkret. Die negativen Folgen einer solchen Spaltung wären sowohl für die EU als auch Großbritannien beträchtlich: Zusätzlich zum Verlust aller Vorteile vom Europäischen Binnenmarkt auf britischer Seite würde auch die EU ein Stück kleiner, schwächer und ärmer dastehen. Mit Großbritannien als wichtigem Handelspartner und Exportmarkt würde vor allem Deutschland die Auswirkungen eines Brexit zu spüren bekommen.

Obwohl im Falle eines britischen EU-Austritts viel auf dem Spiel steht, haben die übrigen Mitgliedsstaaten bisher gezögert, sich in der britischen Debatte zu Wort zu melden. Die europäischen Partner Großbritanniens müssen sich der ernsten Lage bewusst werden und der pro-europäischen Position in der öffentlichen Debatte zur Seite stehen. Die größte Hilfe wäre der Beginn einer ehrlichen Reformdebatte, die nicht nur schlicht den status quo verteidigt. Deutschland kommt dabei als größtem und der derzeit unumstritten wichtigsten Land der EU eine besondere Rolle zu.

ECFR und Stiftung Mercator laden Sie ein zu einer Podiumsdiskussion

am Montag, dem 02. März 2015,
von 16.30 – 18.00 Uhr
in der Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund, Jägerstraße 1-3, 10117 Berlin
.

Ziel ist es, das Erstarken der britischen Euroskeptiker zu verstehen, die substanziellen und symbolischen Konsequenzen eines Brexit abzuwägen und die Position Deutschlands zu diskutieren.  Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Stiftung Mercator  im Programm „Reinvention of Europe“ durchgeführt. Wir danken der Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund für ihre Gastfreundschaft.

Für Impulse konnten wir gewinnen:

Manuel Sarrazin MdB, Europapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, Bündnis90/Die Grünen

Harriet Torry, Deutschlandkorrespondentin, Wall Street Journal

Martin Kotthaus, Leiter der Europa-Abteilung, Auswärtiges Amt

Mark Leonard, Direktor, ECFR

Moderation: Olaf Böhnke, Leiter des ECFR Berlin

Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden. Im Anschluss findet ein kleiner Empfang statt. Bitte melden Sie sich an bis zum 27. Februar 2015 unter berlin.office@ecfr.eu.

 

Weitere Informationen:

Sie können die Karte aktivieren indem Sie hier klicken. Dabei wird eine Verbindung zu Google Servern hergestellt und Cookies in Ihrem Browser gespeichert.