Termine > FNS | Deutscher OSZE Vorsitz 2016: Neue Impulse für Menschenrechte im Donbass und auf der Krim?

Termin Details:

Veranstaltungen der Mitgliedsorganisationen

FNS | Deutscher OSZE Vorsitz 2016: Neue Impulse für Menschenrechte im Donbass und auf der Krim?

Deutscher OSZE Vorsitz 2016
Neue Impulse für Menschenrechte im Donbass und auf der Krim?

Veranstaltung u. a. mit Michael Georg Link, Direktor des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR)

Das Leben der Menschen in den von Russland besetzten Gebieten im Osten der Ukraine wird bestimmt von Gewalt, Willkür und Gesetzlosigkeit. Ähnlich schlecht ist die Situation auf der Krim, zumindest für jene, die gegen die russische Besatzung sind.
Deutschland hat 2016 den OSZE-Vorsitz und damit die Chance, das Vertrauen in die Organisation zu stärken. Wird den gravierenden Menschenrechtsverletzungen im Osten der Ukraine und auf der Krim genug Aufmerksamkeit geschenkt? Können die Problemlagen effektiver behandelt werden, sowohl von der ukrainischen Regierung in Kiew als auch durch internationale Organisationen wie die OSZE – und wie?
Antworten aus erster Hand bietet ein Informationsabend der der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit am Dienstag, den 31. Mai um 19 Uhr in der Europäischen Akademie Berlin. Einen Einführungsvortrag hält der Direktor des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) Michael Georg Link. An einer im Anschluss stattfindenden Podiumsdiskussion nehmen auch Experten aus der Ukraine und dem Donbass teil:

Oleksandra Matwitschuk
Direktorin Center for Civic Liberties / Euromaidan SOS

Kiew Oleksij Matsuka
Journalist aus Donezk, Leiter Hromadske TV Donbas

Mustafa Dschemilew
Ukrainischer Politiker, Mitglied des ukrainischen Parlaments

Moderiert wird die Diskussion von Sabine Adler, Osteuropakorrespondentin des Deutschlandfunks und Trägerin des Karl-Hermann-Flach-Preises 2015.

Termin: Dienstag, 31. Mail 2016, 19.00 – 21.00 Uhr
Ort: Europäische Akademie Berlin, Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit lädt Sie ein zu einem Informationsabend über mögliche neue Impulse gegen die massiven Menschenrechtsverletzungen im von Russland besetzten Teil der Ukraine und auf der Krim. Im Jahr des deutschen OSZE-Vorsitzes eröffnen sich hier neue Chancen.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter  service@freiheit.org oder Telefon +49 30 22012-634.

Weitere Informationen:

Sie können die Karte aktivieren indem Sie hier klicken. Dabei wird eine Verbindung zu Google Servern hergestellt und Cookies in Ihrem Browser gespeichert.